Am 20.05.05 besuchten wir mit dem Vertiefungsstudiem "Welt erleben, entdecken, erkunden,..." einen Imker. Das Wetter spielte super mit und es war ein sehr spannender Nachmittag. Unten könnt ihr einen Erlebnisbericht dazu lesen. Viel Spass!

Sunday, June 12, 2005

Zurück zur Startseite

Hier kommt ihr zurück zum Startblog vom Vertiefungsstudium "Welt erleben".
http://www.vswelterleben.blogspot.com/

Sunday, May 29, 2005

1. Ablauf

Zusammenkunft mit dem Imker

Um ca. 14.30 trafen wir bei Herrn Fuchs ein und machten uns auf den Weg zu seinem Bienenhaus.


Die versammelte Gruppe vor dem Bienenhaus Posted by Hello

Viele Infos und Antworten auf Fragen

Er erzählte uns am Anfang, wie ein Bienenvolk funktioniert, was die Drohnen, die Arbeiterbienen und die Königin für eine Funktion haben. Da die meisten von uns noch nicht über ein sehr grosses Wissen bezüglich Bienen verfügten, stellten wir viele grundsätzliche Fragen über das Leben dieser fleissigen Tiere.


Eine Bienenwabe Posted by Hello

Die Königin

Die Königin legt ihre Eier in vorbereiteten Waben, damit der Fortbestand ihres Volkes gesichert ist.
Eine Königin wird bis zu 4 Jahre alt. Wenn eine Königin im Herbst stirbt, bedeutet dies den Tod für das Volk. Stirbt sie jedoch im Frühling, entwickeln die Arbeiterbienen einen speziellen Saft, den so genannten „geleé royale“. Eine Zelle wird mit diesem Saft gefüllt und verschlossen. Die heranwachsende Königin ernährt sich dann von diesem Saft.
Der Körper der Königin ist länger als der der normalen Arbeiterbiene.


Herr Fuchs beim Herausnehmen einer Wabe Posted by Hello

Öffnen eines Bienenkastens

Um beim Öffnen eines Bienenkastens nicht von den Wächterinnen angegriffen zu werden, benutzen Imker Rauch (meistens der einer Zigarre), um damit die Wächterinnen zu verscheuchen. Mit Hilfe einer Zange kann eine „belebte“ Wabe aus dem Kasten genommen werden.


Eine Ansammlung von BienenPosted by Hello


Bienen bei der Arbeit an einer Wabe Posted by Hello

Waben

In den zugedeckten, gelben Zellen befinden sich Drohnen (männliche Bienen). Sie dienen der Fortpflanzung, also sind sie für die Begattung der Königin zuständig. Während des Sommers arbeiten sie nicht, sondern lassen sich verwöhnen. Im Herbst jedoch, wenn sich die Bienen winterfest machen, werden die Drohnen aus dem Kasten verjagt. Sie sterben dann innert wenigen Tagen.Drohnen sind etwas grösser als die normale Arbeitsbiene und besitzen keinen Stachel.

In den zugedeckten, rot- braunen Zellen befinden sich die Larven von Arbeitsbienen. Wenn die Arbeitsbienen schlüpfen, reinigen sie ihre Zelle, damit die Königin neue Eier in die Zellen legen kann.


Markierte Drohne Posted by Hello

Markierung

Damit die Königin vom Imker schnell erkannt werden kann, wird sie markiert. Der farbige Punkt wird festgeklebt und zeigt somit auch an, wie als die Königin schon ist.(Auf dem Bild ist jedoch nur eine Drohne zu sehen, die als Vorzeigeobjekt hinhalten musste)

Zusätzlich erzählte uns Herr Fuchs noch einiges über die Zucht, die Honigindustrie und weitere spannende Dinge.

Saturday, May 28, 2005


Zum Abschluss ueberreichte uns Herr Fuchs dieses Plakat ueber das Leben der Honigbiene Posted by Hello

2.Organisatorisches

Dinge, die eine Lehrperson vor einem Besuch beim Imker abklären sollte:

- Allergien
(ist eines der Kinder in der Klasse allergisch auf Bienenstiche? Hat es spezielle Medikamente? )


- Kleidung
(es ist zu empfehlen, dass die Lehrperson sich beim Imker erkundigt, welche Kleidung am besten ist. Aus eigener Erfahrung würde ich sagen wäre es sinnvoll, einen Hut mitzunehmen, damit sich die Bienen nicht in den langen Haaren verfangen können)


- Angst thematisieren
(vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn man vorher darüber spricht, ob jemand Angst vor Bienen hat. Dieses Kind/ diese Kinder können sich etwas im Hintergrund halten)


- Inhalt
(Mit dem Imker sollte geklärt werden, was für Dinge und Inhalte er bringt)

- Benötigtes Vorwissen
(Es ist auch sinnvoll mit dem Imker zu klären, wie viel die Kinder zum Thema Bienen bereits wissen)

3.Weiterführende Gedanken und Ideen zur Schule

- Bienenkasten im Schulzimmer
Empfehlung:Kontaktaufnahme mit einem Imker aus der Gegend. Dieser kann den Kasten nämlich fachgerecht betreuen und der Lehrperson Tipps und Tricks mit dessen Umgang geben.

- Anknüpfende oder vorausgehende Unterrichtsreihe zum Thema Bienen, Imker, Honig

- Löwenzahnhonig herstellen mit der Klasse

- Bienen- Werkstatt erstellen und durchführen

- Bienenvolk als Gemeinschaft im Vergleich zu uns Menschen (Gespräch)

4.Internet- Links

http://www.bienen.ch/deutsch/forschung.html (Sehr gute Seite, auch mit Tipps für Lehrpersonen) !!!!!!!!!

http://www.plantahof.ch/Unser_Angebot.672.0.html (Fachstelle für Bienenbehandlung und Kursangebote)

http://www.honighaeuschen.de/no/links.html (Informationen über Bienen und viele Links)

5.Wert des Anlasses für mich

Ich fand diesen Ausflug für mich sehr nützlich, da ich viel Neues über die Bienen gelernt habe. Ich hätte nie gedacht, dass das Halten von Bienen so komplex ist und dass das Volk so gut organisiert ist.
Ich wusste schon, wie Honig gewonnen wird. All die Dinge über die Königin, die Zucht auf der Schwägalp, die Drohnen, die Überwinterung, usw. waren mir jedoch neu.

Da ich Bienen eigentlich nicht wirklich in meiner Nähe mag, war es für mich eine Überwindung, für das Photographieren so nahe an die Waben heranzugehen. Obwohl ich eigentlich nie schlechte Erfahrungen mit Bienen gemacht habe, fühlte ich mich nicht immer ganz wohl.

6.Lehrplanbezug Mensch und Umwelt

Teilbereich RÄUME UND ZEITEN
Richtziel „Sich mit aktuellen Fragen in Raum und Zeit auseinandersetzen“
Aktuelle Fragen aus der näheren und weiteren Lebensumgebung besprechen (US)
Öffentliche Einrichtungen erkunden (US)
Funktion und Bedeutung öffentlicher Einrichtungen kennen (MS)
Richtziel „Sich mit aktuellen Fragen in Raum und Zeit auseinandersetzen“
Die nähere und weitere Lebensumgebung erkunden und sich darin auskennen (US)
Landschaften und Lebensräume erkunden (MS)

Teilbereich NATUR UND TECHNIK
Richtziel „Tiere und Pflanzen in ihren Lebensräumen erkunden“
Pflanzen und Tiere einer Lebensgemeinschaft mit allen Sinnen wahrnehmen, benennen und nach äusseren Merkmalen unterscheiden (US)
Lebensbedürfnisse von Tieren und Pflanzen kennen (US)
Pflanzen und Tiere einer Lebensgemeinschaft in ihren Lebensräumen erkunden und Zusammenhänge in Lebensgemeinschaften aufzeigen (MS)
Biologische Grundkenntnisse erwerben (MS)
Elementare Lebensvorgänge beschreiben (Sensibilisierung für „Wachstum und Entwicklung von Bienen“ (MS)

Teilbereich INDIVIDUUM UND GEMEINSCHAFT
Richtziel „Gemeinschaft erfahren und erleben“
Gemeinschaftsfördernde Verhaltensweisen nennen, Zusammenarbeit und Gemeinschaft pflegen (US)
Interesse am Erleben und Empfinden anderer zeigen (MS)
Miteinander reden und arbeiten (MS)
Richtziel „Berufswahlkompetenz anstreben“
Arbeitswelt und Konsumwelt erkunden (US)
Freude für geleistete Arbeit empfinden (US)
Arbeiten im Erwerbs- und Betreuungsbereich erkunden und ausführen (MS)
Wert von Interessen und Begabungen, von Beziehungen zu Menschen, Tieren, Pflanzen und Materialien für die eigene Lebensgestaltung erkennen (MS)

Teilbereich RELIGION
Richtziel „Sich auf die Grundlage des Lebens besinnen“
Gemeinschaft erleben (US)
Eigene Kräfte spüren und schulen (US)
Schöne Erlebnisse des Alltags bewusst wahrnehmen… (MS)
Richtziel „Innere Erfahrungen wahrnehmen“
Mit den Sinnen wahrnehmen (US)
Richtziel „Der Schöpfung Sorge tragen“
Über die Vielfalt der Schöpfung staunen (Erkundung des Lebensraumes) (US)
Richtziel „Verantwortung übernehmen und Solidarität entwickeln“
Sich und die andern achten; Verständnis füreinander aufbringen und Rücksicht nehmen (US)